Strafrecht

Verstöße gegen die rechtlichen Vorgaben werden durch das deutsche Strafrecht in verschiedener Weise und in verschiedenem Umfang sanktioniert.

Während einfache Vergehen gegen die gesetzlichen Vorgaben in der Regel „nur“ mit Geldbußen behaftet sind, hat der Richter bei schwereren Verstößen gegen die Rechtsordnung oftmals ein Wahlrecht zwischen der Verhängung einer Geld- oder Freiheitsstrafe.

Zu unserem Leistungsspektrum gehört auch die Beratung und Verteidigung unserer Mandanten in strafrechtlichen und Bußgeldangelegenheiten.

Da im Strafrecht der Sacherhalt von den Ermittlungsbehörden, bzw. dem Gericht positiv festzustellen und somit nachzuweisen ist (andernfalls gilt der Grundsatz in dubio pro reo), empfiehlt sich eine möglichst frühzeitige Besprechung und Festlegung einer Verteidigungsstrategie.

Zu Sicherung der Verteidigungsrechte und aller Optionen empfehlen wir unseren Mandanten, bis zur anwaltlichen Konsultation unbedingt auf ihr recht Bezug zu nehmen, zunächst einmal keine Angaben zu machen (Aussageverweigerungsrecht).

Da die Möglichkeit der Beiziehung oder Konsultation eines Anwalts nach dem Gesetz vor der Vernehmung ermöglicht werden muss, kann eine solche Entscheidung des Mandanten auch später nicht vorgeworfen werden.

Ein weiterer Vorteil früher anwaltlicher Konsultation ist, dass sich durch eine frühzeitige Kontaktaufnahme zwischen Anwalt und Ermittlungsbehörden oftmals schon im Vorfeld Missverständnisse erkennen oder Lösungen zur Gesamterledigung ohne Anklage oder Hauptverhandlung finden lassen.

Das Vorgenannte gilt auch für Bußgeldverfahren (also z. B., wenn im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung oder in anderen Rechtsbereichen Geldbußen verhängt werden), denn auch hier gilt zunächst einmal der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“.

Für Besprechungen in strafrechtlichen Angelegenheiten vereinbaren Sie bitte einen Besprechungstermin.